Herzhaftes

Kürbis-Schales mit Apfelkompott

KuerbisSchales1

Na? Habt Ihr schon genug von Kürbis? Ich nicht, und deshalb bekommt Ihr diese und nächste Woche noch weitere Rezepte mit meinem orangefarbenen Herbst- bzw. Winterfavorit aus dem Gemüseregal. Und es wird regional. Aber keine Angst – alle Zutaten, die Ihr für die kommenden Gerichte benötigt, gibt es natürlich in jedem Supermarkt.

Dank meiner Großeltern komme ich regelmäßig in den Genuss von typisch saarländischen Gerichten. Ob es Mehlknödel, Dibbelabbes (ähnlich wie Schales) oder die von mir über alles geliebte Bohnensuppe meiner Oma ist. Die Freude meinerseits ist immer immens hoch, wenn eine neue Einladung zum Essen eintrudelt.

KuerbisSchales4

KuerbisSchales6

KuerbisSchales7

Ihr fragt Euch sicher, was Schales nun ist – ein saarländisches ganz einfaches und kostengünstiges Gericht. Man braucht nur etwas Zeit und Geduld, denn um die unverkennbare goldbraune Kruste zu bekommen, müsst Ihr zwei Stunden Backzeit einplanen. Aber glaubt mir, es lohnt sich!

Besonders lecker wirds durch das selbst zubereitete Apfelkompott. Es passt einfach herrlich zum herzhaft-saftigen Kürbis-Schales.

KuerbisSchales9

KuerbisSchales10

KuerbisSchales8

Und falls Euch mal ein Saarländer in eine Diskussion verwickelt, dass Kürbis-Schales nicht typisch saarländisch sei, könnt Ihr ihm ruhigen Gewissens zustimmen, denn Schales isst man bei uns im kleinen beschaulichen Saarland bekanntlich ohne Kürbis.

Aber ich finde, der Kürbis verleiht diesem Gericht das gewisse Etwas.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachkochen. Ich freue mich auf Eure Ergebnisse. Markiert mich auf Instagram oder setzt den Tag #kathikoestlich

 

Zutaten für einen mittelgroßen Bräter:

  • 1,5 kg festkochende Kartoffeln (geschält und gerieben – am einfachsten mit einer Küchenmaschine)
  • 1 Stange Lauch (nur das Helle, gewaschen und in feine Streifen geschnitten)
  • 6 Schalotten (längs halbiert und in feine Streifen geschnitten)
  • 150 g Dörrfleisch gewürfelt
  • 1 Ei
  • 1 Hokkaido-Kürbis (geschält, entkernt, gerieben – am einfachsten mit einer Küchenmaschine)
  • Muskat, Salz, Pfeffer
  • 2 EL Paniermehl
  • Butter

Zubereitung:

  1. Ofen auf 200°C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Reibt einen gusseisernen Bräter mit Butter ein.
  2. Dörrfleisch in einer kleinen Pfanne knusprig braten.
  3. Kartoffelmasse: Die geriebenen Kartoffeln über einem Sieb in einem Küchentuch auspressen. Anschließend die Kartoffeln zusammen mit Lauch, Schalotten, Ei und Dörrfleisch in eine große Schüssel geben und alles gut miteinander vermischen. Dann kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
  4. Kürbismasse: Kürbis in einer separaten Schüssel mit Salz würzen.
  5. Die Hälfte der Kartoffelmasse in den Bräter geben und leicht andrücken. Danach die komplette Kürbismasse in den Bräter füllen und wieder leicht andrücken. Nun die restliche Kartoffelmasse darauf geben und andrücken.
  6. Zum Schluss das Paniermehl gleichmäßig über der Kartoffelmasse verteilen. Damit es so richtig knusprig und goldbraun wird, kann man noch ein paar Butterflocken obendrauf setzen.
  7. Ab damit in den vorgeheizten Ofen für etwa 2 Stunden.

Apfelkompott

Zutaten:

  • 6-7 Äpfel (geschält und in kleine Würfel geschnitten)
  • 4 EL Zucker
  • 150 ml Apfelsaft
  • ½ TL  Zimt

Zubereitung:

  1. Alle Zutaten in einen Topf geben und diese aufkochen lassen.
  2. Danach mit einem Stampfer grob zerdrücken (einige grobe Stücke dürfen gerne vorhanden sein) und vom Herd nehmen.
  3. Je nach Belieben kann man das Kompott warm oder kalt genießen.

Das Rezept gibts hier als Download

Merken

Merken