Frühstück

Frühstücks-Müsliriegel

FrühstücksMüsliriegel1

{Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung} Zugegeben, im Moment bin ich ein richtiger Frühstücksmuffel. Weil ich nicht einfach nur Cornflakes oder ein Brötchen essen möchte, esse ich oft einfach nichts. Kurz vorm Mittagessen bin ich dann oft unausstehlich. Und wie ich drauf bin, wenn ich hungrig bin, davon kann Euch mein gesamtes Umfeld ein Lied singen. Wem von Euch gehts ähnlich?

Obendrauf kommt noch, dass ich morgens viel mehr Zeit ins Schminken und Haare machen investiere, statt in mein Frühstück. Also gibt es genau eine Frühstücks-Option für mich und die heißt: Vorbereiten. Und so habe ich mich auf die Suche ins World Wide Web begeben. Dabei bin ich sogar fündig geworden: Müsliriegel! Zum Frühstück kamen die mir zuerst etwas wenig vor, aber ich wurde eines Besseren belehrt.

FrühstücksMüsliriegel5

FrühstücksMüsliriegel6

Diese hier sind nämlich gesund und außerdem machen sie auch noch satt, sodass Ihr definitiv keinem Eurer Arbeitskollegen vor dem Mittagessen auf die Nerven geht. Und wenn Ihr innerhalb von drei Tagen nicht alle Müsliriegel aufessen könnt, verteilt doch ein paar an Eure Kollegen oder Eure Familie.

FrühstücksMüsliriegel2

Wer übrigens kein Schneidebrett hat, das groß genug ist, um Eure Müsliriegel in die richtige  Form zu bringen, für den habe ich jetzt noch einen Tipp. Auf der Backmatte von HEYNNA lässt es sich ganz einfach schneiden und Eure Arbeitsfläche bekommt keine unschönen Macken. Übrigens könnt Ihr sogar ganz genau messen wie breit und lang Eure Müsliriegel werden sollen. Die Matte könnt Ihr auch nutzen, um Cookies darauf zu backen oder Tortenringe einzustellen und dank der Umrechnungstabellen kann man ganz easy Rezepte, die in Cups angegeben sind, nachbacken.

FrühstücksMüsliriegel4

FrühstücksMüsliriegel3

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken und freue mich auf Eure Ergebnisse. Markiert mich auf Instagram oder setzt den Tag #kathikoestlich

 

Zutaten für etwa 12 Stück:

  • 100 g ungesalzene gemischte Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Paranüsse, Pekannüsse, Cashewkerne)
  • 50 g gemischte Samen (Chia-Samen, Mohn, Sonnenblumenkerne, Sesam, Leinsamen, Kürbiskerne)
  • 50 g getrocknete Cranberrys
  • 50 g getrocknete Aprikosen
  • 1 TL Zimt
  • 1 Bio-Orange
  • 1 reife Bananen
  • 2 bis 3 EL flüssiger Honig
  • 180 g kernige Haferflocken
  • 30 g Haferkleie
  • 350 ml Wasser

 

Zubereitung:

  1. Heizt den Ofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vor und legt Eure Backform (25 x 20 cm) mit Backpapier aus. Damit diese gut haftet, macht einfach in jede Ecke einen Klecks Margarine oder Butter.
  2. Nun könnt Ihr das Trockenobst zusammen mit den Nüssen und den Samen in der Küchenmaschine fein zerkleinern.
  3. Anschließend reibt Ihr die Schale der Orange ab und gebt Sie zusammen mit dem Zimt zur Nuss-Samen-Trockenobst-Mischung.
  4. Dann könnt Ihr die Orange schälen und fi­le­tie­ren. Schneidet die Orangenfilets und die Banane in grobe Stücke und püriert alles zusammen in der Küchenmaschine. Gebt anschließend den Honig hinzu.
  5. Füllt das pürierte frische Obst in einen Topf und gebt 350 ml Wasser hinzu. Erhitzt das Ganze auf mittlerer Stufe. Sobald es anfängt zu schäumen, rührt Ihr die Nuss-Samen-Trockenobst-Mischung, Haferflocken und Haferkleie unter. Rührt für einige Minuten weiter, bis die Haferflocken anfangen, Stärke abzugeben und die Masse klebrig wird.
  6. Füllt nun den Teig in die Backform und streicht ihn glatt. Ab damit in den Ofen für etwa 35 bis 40 Minuten.
  7. Lasst den Teig etwas abkühlen und schneidet ihn in ca. 12 Stücke. Gekühlt lassen sich die Riegeln bis zu drei Tage lagern.

Das Rezept gibts hier als Download