Herzhaftes

Saarländische Mehlknepp

Mehlknepp1

{Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung} Was kann es Schöneres geben, als beim Sport einen Lichtblick zu haben. Dieser kommt in Form meiner saarländischen Leibspeise „Mehlknepp“ daher – auf gut Deutsch: Mehlknödel. Meine liebste Kindergartenfreundin und ich machen nämlich echt gerne zusammen Sport, aber noch lieber lassen wir es uns schmecken. Deshalb gibt’s nach unserem Workout ab und an ein paar Mehlknepp für uns.

In Sportklamotten stehen wir werkelnd in der Küche und können es kaum abwarten, bis die Schüssel voll kulinarischem Glück vor uns steht. Zugegeben: Wir fühlen uns danach immer etwas kugelig, aber als Saarländer muss man diese Challenge voller Stolz bewältigen können. Wobei wir uns gefragt haben, ob das Traditionsgericht auch außerhalb unseres kleinen Bundeslandes so gut ankommt? Also an alle Nicht-Saarländer: Hiermit fordere ich einen Bericht, wie dieses Gericht bei Euch ankommt. Und viel wichtiger noch – wie es Euch schmeckt.

Mehlknepp2

Mehlknepp3

Das Rezept bin ich Euch eigentlich längst schuldig, denn nichts wird bei Instagram so zahlreich kommentiert, wie meine Instastorys während unserer Mehlknepp-Sessions. Super oft werde ich nach dem Rezept gefragt, und nun ist es endlich soweit. Sogar meine Oma ist mächtig stolz, dass das Gericht, mit dem sie uns seit Kindheitstagen verwöhnt, so gut bei uns „jungen“ Leuten ankommt. Wobei sie noch eine Schippe drauf legt, denn bei ihrer Version gibt’s immer noch gekochte Kartoffeln in breite Streifen geschnitten dazu.

Aber fangen wir mal ganz easy an, denn unsere Mehlknepp sind super schnell und einfach zubereitet. Jetzt wünsche ich Euch viel Spaß beim Nachmachen und freue mich auf Eure Ergebnisse. Markiert mich auf Instagram oder setzt den Tag #kathikoestlich

 

Zutaten:

Für die Knödel:

  • 400 g Mehl
  • 400 g Quark
  • 4 Eier
  • 4 bis 6 EL Milch
  • Salz
  • Mineralwasser

Für die Soße:

  • 100 g Speck (gewürfelt)
  • ½ TL Gemüsebrühe
  • 400 g Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • Schuss Milch

 Zusätzlich: Apfelmus (z.B. von Alnatura), Maggi Würze

Zubereitung:

  1. In einem großen Topf gesalzenes Wasser zum Kochen bringen. Währenddessen alle Zutaten für die Knödel in einer Schüssel mit dem Handmixer verquirlen. Mineralwasser gebt Ihr am besten nach Gefühl dazu, bis der Teig cremig-zäh wird.
  2. Sobald das Wasser gekocht hat, die Temperatur runterdrehen und das Wasser sieden lassen. Den Teig mit zwei Teelöffeln portionsweise ins Wasser geben, sodass kleine Knödel entstehen. Lasst sie etwa für 5 Minuten garen.
  3. Zwischendurch den Speck in einer kleinen Pfanne für 1 bis 2 Minuten anbraten. Anschließend die restlichen Zutaten dazugeben und leicht köcheln lassen, bis sie etwas eindicken.
  4. Die fertigen Knödel könnt Ihr mit einem Schöpflöffel aus dem Topf nehmen und in eine große Schüssel geben. Anschließend die Soße darüber verteilen.
  5. Ab damit auf den Tisch und mit Maggi-Würze und Apfelmus nach Belieben genießen.

Das Rezept gibt‘s hier als Download