Herzhaftes

Herzhafter Kürbisstrudel

Kürbisstrudel9

{Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung} Endlich haben „Papa Köstlich“ und ich uns wieder zu einer unserer Kochsessions verabredet. Das letzte Rezept, das wir zusammen erarbeitet haben, ist doch schon eine Weile her. Deshalb habe ich mich riesig aufs gemeinsame Kochen gefreut. Und passend zur Jahreszeit haben wir für Euch natürlich etwas mit Kürbis gezaubert.

Ich sag’s Euch: Auch wenn das Rezept auf den ersten Blick vielleicht sehr aufwendig erscheint, ist es trotzdem super einfach umzusetzen. Lasst Euch daher von der Anzahl der Zutaten nicht abschrecken. Ich kenne das nämlich nur zu gut: Sobald meine Augen eine unendlich lange Zutatenliste erfassen, ist das Rezept für mich schon durchgefallen und somit abgehakt.

Kürbisstrudel3

Kürbisstrudel4

Kürbisstrudel5

Wer bis jetzt noch nicht richtig in Herbststimmung ist, sollte in jedem Fall eine Runde nachkochen, denn spätestens nachdem man diesen leckeren Kürbisstrudel verspeist hat, ist man voll und ganz dem Herbst verfallen. Ich freu’ mich immer so auf den Herbst und all das, was er so mit sich bringt. Ob es der erste Lebkuchen ist – ja, ich kaufe Lebkuchen sobald er im Laden steht – oder ob es die bunten Blätter sind. Einfach nach Feierabend einen Tee kochen und auf der Couch gemütlich machen, sobald es draußen dunkel ist. Was gibt’s schöneres für einen Fan von Gemütlichkeit wie mich? Fast nichts!

Kürbisstrudel6

Kürbisstrudel7

Kürbisstrudel1

Deshalb genieße ich diese Jahreszeit immer sehr. Alles wird ruhiger, mein Terminkalender lichtet sich wieder etwas, und ich kann wieder mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen. Und ganz wichtig – morgens in kuschelige Pullover, meine Jacke und einen dicken Schal schlüpfen. Das mag ich persönlich viiiiel lieber als kurze Hosen und T-Shirts.

Jetzt habe ich aber genug vom Herbst geschwärmt.

Kürbisstrudel10

Kürbisstrudel12

Kürbisstrudel11

Ab mit Euch in die Küche! Bei mir gibt’s den herzhaften Kürbisstrudel definitiv bald wieder. Der passende Wein dazu darf natürlich auch nicht fehlen. Ein trockener Riesling aus dem pfälzischen Deidesheim vom Weingut „Von Winning“. Die Säure des Weins ist die perfekte Ergänzung zur Süße des Kürbis‘. Den hat „Papa Köstlich“ wie immer bei „Pinard de Picard“ – dem Weinhändler unseres Vertrauens – geshoppt. Nun wünsche ich Euch viel Spaß beim Nachkochen und freue mich auf Eure Ergebnisse. Markiert mich auf Instagram und setzt den Tag #kathikoestlich

 

Zutaten:

Für die Füllung:

  • 500 g Kürbis (entspricht etwa einem kleinen Hokkaidokürbis)
  • 20 g frischer Ingwer
  • 8 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Agavensirup
  • 200 ml Portwein (weiß, z.B. von Sandeman)
  • 100 g Datteln
  • 3 EL Sojasoße
  • 4 EL Balsamicoessig
  • 200 g Hirtenkäse
  • 100 g Walnusskerne
  • 1 Handvoll Petersilie
  • Saft von zwei Orangen
  • Salz

 Für den Teig und die Fertigstellung:

  • 1 Packung Strudelteig (300 g, z.B von “Tante Fanny”)
  • 1 TL Orangencurry (es geht natürlich aucht mit normalem Curry)
  • 1 EL Semmelbrösel
  • etwa 75 g Butter (geschmolzen)

 Für den Salat:

  • etwa 300 g Feldsalat
  • 1 Schalotte
  • 1 Schuss dunkler Balsamico
  • 2 EL Sherryessig
  • 1 Schuss Weißwein
  • 1 EL Kürbiskernöl
  • 1,5 EL Walnussöl
  • Saft ½ Zitrone
  • Salz, Pfeffer

 Zubereitung:

  1. Zuallererst den Kürbis waschen und entkernen. Anschließend in kleine Würfel schneiden (etwa 1 x 1 cm). Ingwer und Knoblauch schälen und fein hacken. Die Schalotten schälen und in feine Scheiben schneiden. Danach das Öl in eine beschichtete Pfanne geben und darin Knoblauch, Ingwer und Schalotten goldgelb anbraten. Anschließend den Agavensirup hinzugeben und circa zwei bis drei Minuten karamellisieren lassen.
  2. Währenddessen die Datteln entkernen und in feine Streifen schneiden. Nun Datteln, Kürbis, Portwein, Orangensaft und Sojasoße in die Pfanne geben. Alles kurz aufkochen lassen und anschließend mit Deckel bei mittlerer Temperatur etwa zehn Minuten zu einer zähflüssigen Konsistenz einkochen lassen. Danach den Deckel abnehmen, den Balsamico hinzugeben und für ein paar Minuten weiter einkochen lassen. Jetzt die Petersilie fein hacken, hinzugeben und mit Salz abschmecken. Anschließend die Pfanne vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.
  3. Heizt den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vor.
  4. Hirtenkäse in Würfel schneiden und die Walnusskerne grob hacken.
  5. Den Strudelteig auseinanderfalten und auf der sauberen Arbeitsfläche ausbreiten. Dann jede Teigschicht einseitig mit der geschmolzenen Butter bestreichen und aufeinander legen. Anschließend die abgekühlte Füllung gleichmäßig auf dem unteren Drittel des Strudelteigs verteilen. Tipp: Lasst zu den Rändern etwas Platz, damit diese nachher eingeschlagen werden können. Danach die Walnüsse und den Hirtenkäse darüber streuen. Nun die Außenseiten über die Füllung klappen und eng aufrollen. Hebt den Strudel dann vorsichtig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  6. Pinselt Euren Strudel anschließend von allen Seiten gut mit der flüssigen Butter ein. Mischt die Semmelbrösel und den Curry Orange (es geht natürlich auch mit normalem Curry) und streut die Mischung gleichmäßig über den Strudel.
  7. Ab damit in den Ofen für etwa 35 Minuten. Nach der Hälfte der Backzeit bzw. sobald er goldbraun ist, solltet Ihr den Strudel mit Alufolie abdecken.
  8. Während der Backzeit könnt Ihr den Feldsalat gründlich waschen und schleudern. Danach die Schalotte fein würfeln und mit den restlichen Zutaten für das Dressing verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Salat vermengen.
  9. Sobald der Strudel fertig ist, solltet Ihr ihn etwa fünf Minuten abkühlen lassen und im Anschluss in Stücke schneiden und zusammen mit dem Salat auf einem Teller servieren.

Das Rezept gibt’s hier als Download