Backen

Mispel-Streusel-Muffins

Mispelmuffins1

{Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit „Genuss Region Saarland“ entstanden} Eine kleine Frucht, der eine große Heilkraft nachgesagt wird: Die Mispel wächst auf vielen Streuobstwiesen inmitten des Saarlandes. Sie ist reich an Vitamin C, Kalzium, Kalium, Eisen, Magnesium und enthält ebenso viele andere Vitamine und Mineralstoffe. Zwei Mispeln ersetzen sogar die Inhaltsstoffe von einem Apfel. Kulturgeschichtlich gesehen wurde diese Frucht wohl vor langer Zeit von den Römern mit nach Mitteleuropa gebracht. Hierzulande ist sie zwar immer noch recht unbekannt. In Italien und anderen Mittelmeerländern ist sie jedoch richtig beliebt.

Wer sich auf die Suche nach Mispeln, volkstümlich auch „Hundsärsch“ genannt, machen möchte, sollte im Oktober damit beginnen, diese zu sammeln. Im Anschluss sollten die kleinen, noch sehr harten Früchte einige Wochen am besten auf Stroh gelagert werden. So hat der innere Teil der Mispel genügend Zeit, mürbe zu werden und den typisch süß-säuerlichen Geschmack zu entwickeln. Bereit zur Weiterverarbeitung sind Mispeln, sobald sie gar nicht mehr ansehnlich und wirklich schrumpelig aussehen.

Mispelmuffins2

Die Mispeln für meine Mispel-Streusel-Muffins inklusive des leckeren „Hundsärsch mit Rum“-Fruchtaufstrich habe ich bei Andrea Dumont in der „Fruchteria“ im Saarbrücker Nauwieser Viertel bekommen. In Supermärkten sucht man Mispeln vergebens, da diese wirklich nur in sehr limitierten Mengen hierzulande verfügbar sind. Um aber möglichst lange immer etwas von solch einem saisonalen Obst zu haben, hat es sich die Inhaberin zur Aufgabe gemacht, alles einzukochen und weiterzuverarbeiten. Nach alten Familienrezepten werden dort allerhand Früchte, aber auch Gemüse zu süßen und herzhaften Aufstrichen, Sirups, Chutneys, Relishes, Grill- und Pasta-Saucen verarbeitet. Und das geschieht alles in Handarbeit. Qualität, die man einfach herausschmeckt. Regionaler könnten die Produkte der „Fruchteria“ wirklich nicht sein.

Mispelmuffins3

Mein ganz persönlicher Tipp: Probiert dort neben „Hundsärscht mit Rum“ unbedingt auch mal die etwas ausgefalleneren Sorten wie zum Beispiel „Aprikose mit Lavendel“, „Karotte mit Limette“ oder „Mango mit Rosmarin“ und lasst Euch überraschen. Und wenn ihr gerade dort seid, schnappt Euch in jedem Fall noch ein Glas Erdbeermarmelade. Die darf meinem Vorratsschrank niemals fehlen.

Mispelmuffins4

Seid ihr neugierig geworden? Dann ab mit Euch zur „Fruchteria“, die im Übrigen auch einen Onlineshop hat und probiert’s aus. Lasst uns wissen, wie es Euch geschmeckt hat. Zeigt uns gerne Eure Ergebnisse in den sozialen Netzwerken. Markiert hierzu einfach @kathikoestlich und @urlaub.saarland und setzt die Hashtags #kathikoestlich und #visitsaarland.

 

Zutaten für 12 Muffins:

Für den Teig:

  • 150 g Butter
  • 70 g Rohrzucker
  • 250 g Mehl
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz

Für die Füllung:

  • 1 Päckchen Sahnepudding
  • 1 EL Sahne-Puddingpulver
  • 70 g „Hundsärsch mit Rum“-Fruchtaufstrich
  • 2 große Äpfel (Boskoop)

Für die Streusel:

  • 60 g Butter
  • 60 g Puderzucker (gesiebt)
  • 100 g Mehl
  • 1 Prise Zimt

Zum Verzieren: etwas Puderzucker

Zubereitung:

  1. Knetet Mehl, Butter, Zucker, Salz und Eigelb in einer großen Schüssel zu einem glatten Teig. Stellt den Teig ca. eine Stunde kalt.
  2. Fettet die Muffinform gut und ein und gebt den gekühlten Teig hinein. In jede Mulde sollte etwa 40 g Teig. Verteilt ihn gleichmäßig und drückt den Rand hoch.
  3. Heizt den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vor.
  4. Für die Füllung kocht Ihr den Vanillepudding nach Packungsanweisung. Von dem fertigen Pudding nehmt Ihr 200 g für die Füllung. Mischt den Pudding mit dem „Hundsärsch“-Aufstrich und gebt zusätzlich noch Sahnepuddingpulver dazu. Gebt dann eine dünne Schicht der Füllung auf dem Mürbeteig.
  5. Nun könnt Ihr die Äpfel schälen und in kleine Würfel schneiden. Anschließend verteilt Ihr die Apfelwürfel gleichmäßig in die mit Teig ausgelegten Mulden der Muffinform. Aber nur so hoch, sodass noch Platz für die Streusel bleibt. Danach gebt Ihr den Rest der Pudding-Füllung über die vorbereiteten Muffins.
  6. Für die Streusel verknetet Ihr einfach alle Zutaten in einer Schüssel. Verteilt diese gleichmäßig, sodass kein Apfel mehr zu sehen ist.
  7. Jetzt ab damit in den Ofen für ca. 15 bis 20 Minuten. Sobald die Streusel goldbraun gebacken sind, könnt Ihr die Muffins aus dem Ofen nehmen.
  8. Lasst die Muffins gut auskühlen und löst sie vorsichtig aus der Form. Je nach Belieben könnt Ihr die Muffins noch mit etwas Puderzucker bestreuen.

Das Rezept gibt‘s hier als Download