Backen

Feuerwehrkuchen

Feuerwehrkuchen1

Um Euch dieses Rezept zeigen zu können, musste ich eine kleine Notlüge anwenden. Denn meine Oma versteht die Sache mit dem Blog nicht so richtig. Was ich natürlich für eine Frau Ende 70 wirklich verstehen kann.

Nachdem ich versucht habe, es ihr vereinfacht zu erklären mit solchen Sätzen wie „Oma, ich bräuchte dieses Rezept wirklich fürs Internet“ konnte ich sie leider nicht überzeugen. Sie wusste gar nicht so richtig, was ich von ihr wollte.

Also habe ich ihr kurzerhand versichert, diesen Kuchen nachzubacken, ohne ihn irgendwem hier im Internet zu zeigen.

Ich gehe einfach mal fest davon aus, dass Ihr mich nicht bei meiner Oma verpetzen werdet. 😉

Jedenfalls solltet Ihr meinen allerliebsten Feuerwehrkuchen unbedingt probieren. Ich mag das Zusammenspiel aus Kirschen, Sahne und Mandeln so sehr. Ein Stück davon ist immer wie Balsam für meine Seele.

Feuerwehrkuchen2

Feuerwehrkuchen3

Was es mit der Feuerwehr auf sich hat. Gute Frage? Hierfür habe ich Dr. Google befragt und herausgefunden, dass der Teig wohl die Mauern eines Gebäudes darstellen soll, die Kirschen das Feuer, die Streusel das angekokelte Mauerwerk, die Sahne den Löschschaum und die Schokostreusel den Ruß.

Wie dem auch sei, probiert das Rezept unbedingt aus und lasst mich wissen ob er Euch genauso gut schmeckt wie mir! Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken und freue mich auf Eure Ergebnisse. Markiert mich auf Instagram oder setzt den Tag #kathikoestlich

 

Zutaten:

Für den Teig:

  • 100 g Butter
  • 65 g Zucker
  • 200 g Mehl
  • 1 Ei
  • 1 EL Sahne
  • 1-2 TL Backpulver

Für die Füllung:

  • 2 Gläser Kirschen
  • ¼ l Kirschsaft
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Sahnepudding

Für die Streusel:

  • 100 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 100 g Mandeln (gemahlen)
  • 1 TL Zimt

Für das Topping:

  • 2 Becher Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Handvoll Schokostreusel

 

Zubereitung:

  1. Für den Teig müsst Ihr einfach alle Zutaten miteinander in einer Rührschüssel vermengen. Knetet so lange, bis sich eine homogene Masse gebildet hat. Formt den Teig zu einer Kugel und wickelt ihn in Frischhaltefolie. Ab damit in den Kühlschrank für mindestens eine halbe Stunde.
  2. In der Zwischenzeit, könnt Ihr die Kirschen für die Füllung in einem Sieb abtropfen lassen. Vergesst nicht den Saft aufzufangen. Kocht den Pudding nach Packungsanweisung. Statt Milch nehmt Ihr aber ¼ Liter des aufgefangenen Kirschsaftes. Sobald der Pudding einmal gut aufgekocht ist, nehmt Ihr den Topf vom Herd und rührt die Kirschen unter.
  3. Anschließend mischt Ihr für die Streusel alle Zutaten in einer Rührschüssel zusammen, bis ein krümeliger Teig entstanden ist.
  4. Heizt den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vor.
  5. Nun könnt Ihr den Boden Eurer Backform mit Backpapier auslegen und den Rand gut einfetten. Legt nun den gekühlten Teig darin aus. Entweder Ihr rollt den Teig vorher aus oder Ihr verteilt den Teig gleichmäßig auf dem Boden der Backform.
  6. Obendrauf verteilt Ihr die etwas abgekühlte Kirschfüllung. Darauf verteilt Ihr die Streusel und dann ab damit in den Ofen für eine Stunde.
  7. Lasst den Kuchen am besten über Nacht auskühlen.
  8. Für das Topping schlagt Ihr die gut gekühlte Sahne zusammen mit dem Vanillezucker steif. Verteilt diese mit einer Spritztülle gleichmäßig auf der Streuselschicht.
  9. Verzieren könnt Ihr das Ganze noch mit ein paar Schokostreuseln.

Das Rezept gibts hier als Download