Unterwegs

Kulinarische Stadtführung durch St. Johann

EatTheWorld1

{Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung} Vor kurzem durfte ich zum zweiten Mal an einer „Eat the World“-Tour durch Saarbrücken teilnehmen. Diesmal aber nicht wie bei meiner ersten kulinarischen Stadtführung durchs Nauwieser Viertel, sondern durch den Stadtteil St. Johann. Mein erster Gedanke: „Da kenne ich doch bestimmt schon alle Läden.“ Dem war aber tatsächlich nicht so und deshalb stelle ich Euch heute meine drei Neuentdeckungen bzw. Favoriten der St. Johanner Tour vor.

An einem Samstagmittag treffen wir und die anderen Tourteilnehmer unseren Tourguide Christian Müller vor der modernen Galerie des Saarlandmuseums. Bevor wir zum kulinarischen Teil der Tour aufbrechen, entführt er uns in die Geschichte des erstmals im Jahr 1265 urkundlichen erwähnten Fischerdorf am rechten Ufer der Saar – St. Johann. Der Name des Stadtteils geht auf eine Kirche zurück, die Johannes dem Täufer geweiht war. An deren Stelle sich heute die Basilika St. Johann befindet. Nicht weit entfernt vom Zentrum des Stadtteils, dem St. Johanner Markt. Hier tummeln sich allerhand Bars, Kneipen und Restaurants.

EatTheWorld2

Unser Tourguide Christian Müller.

Mein erster Favorit liegt aber ein ganzes Stück weit weg vom Marktplatz. Aber der Fußweg die Mainzer Straße hinauf lohnt sich. Hier hat vor kurzem nämlich erst ein Laden names „Thai Floating Market“ seine Pforten geöffnet. Eine Kombination aus thailändischem Supermarkt und Bistro. Hier kann man für thailändische Gerichte die man zu Hause zubereitet alles was das Herz begehrt ergattern. Aber auch direkt die Speisen vor Ort an den Stehtischen genießen. Ich habe es mir selbstverständlich nicht nehmen lassen und habe das Erdnuss-Hühnchen probiert. So lecker! Es gibt immer vier Tagesgerichte auf der Karte, eins davon vegetarisch und alles ohne Glutamat.

EatTheWorld3

Hier bei „Thai Floating Market“ wird man immer freundlich empfangen.

EatTheWorld4

Bei „Thai Floating Market“ gibt es täglich wechselnde Tagesgerichte.

Zu meinem zweiten Favorit machen wir uns wieder auf in Richtung St. Johanner Markt. Oberhalb befindet sich die kleine aber sehr feine Bäckerei & Konditorei Stefan Anstadt. Wegen der begrenzten Parkmöglichkeiten hat es mich hier bisher noch nie hingezogen. Umso größer ist meine Freude, dass diese eine der Stationen unserer Tour ist. Hier werden wir herzlich empfangen mit kühlem Sangria und erfrischender Apfelschorle. Dazu probieren wir leckere Brotchips, die man übrigens auch in der Fruchteria bei Andrea Dumont bekommen kann. Und ein Stück Erdbeerkuchen. Das darf an ein einem sommerlichen Tag wie diesem natürlich nicht fehlen. Einfach super! Unter etwa 25 verschiedenen Brotsorten findet man hier auch viele kreative Kreationen des Bäckers wie beispielsweise Rosmarin-Cranberry-Ciabatta, Eisachtaler Roggenbrot mit Lavendel und Honig oder aber auch das Ciabatta mit scharfer Thaipaste und frischen Aprikosenstücken. Eins kann ich versprechen, mein nächster Einkauf in der Aromabäckerei wird nicht lange auf sich warten lassen müssen.

EatTheWorld6

Den Erdbeerkuchen der Bäckerei & Konditorei Stefan Anstadt muss man probiert haben.

EatTheWorld7

Mein dritter und somit letzter Favorit befindet sich in der sogenannten „Fressgasse“ Saarbrückens. Nur ein paar Häuser neben dem allseits bekannten Rigatoni-Stand befindet sich ein kleiner Laden namens Reiseck. Hier wird ein beliebter Snack aus Japan namens Onigiris verkauft. Die kleinen, aber sehr sättigenden Reisecken, die ziemlich Sushi-ähnlich sind,  werden jeden Tag frisch zubereitet und kommen ganz ohne rohen Fisch aus. Es gibt sie zum Beispiel mit Bio-Thunfisch-Mayo und Lachs-Teriyaki. Oder mit Erdnuss-Sesam als vegetarische Variante. Letzteres habe ich probiert, war sehr begeistert und danach vor allem pappsatt. Hier findet man aber nicht nur allerhand Leckereien, sondern auch Keramik aus Japan und verschiedenste Teesorten.

EatTheWorld9

Den perfekten Snack für die Mittagspause gibt es bei „Reiseck“.

EatTheWorld8

Die Tour kann ich wirklich jedem empfehlen, der sich für die kulinarische Szene der Landeshauptstadt des Saarlandes interessiert. Unter einigen bekannten Adressen, konnte ich selbst als Saarbrückerin noch vieles neues entdecken. Und auch einiges über die Geschichte St. Johanns lernen. Ab 33 Euro könnt Ihr jeweils Donnerstags und Samstags die Touren buchen und Euch auf eine ganz besondere Art und Weise durch Saarbrücken führen lassen.

Weitere Informationen zu den beiden „Eat the World“-Touren durch Saarbrücken findet Ihr hier.