Backen

Weihnachtliche Schokotarte mit Baiserhäubchen

WeihnachtlicheSchokotarte1

Mittlerweile wirds wirklich schwer Kürbis im Supermarkt zu finden, da bleibt mir wohl gar nichts anderes übrig jetzt mal hier endlich meine Lieblingszeit einzuläuten – die Weihnachtszeit. Allein wenn ich das Wort hier geschrieben lese, leuchten meine Augen.

Weihnachten heißt für mich immer, ganz viel Zeit mit meiner Familie verbringen zu können. Dieses Jahr ists mir noch wichtiger, denn meine Oma hat mir einige Sorgen bereitet, aber umso glücklicher bin ich, dass wir ein weiteres Weihnachtsfest zusammen verbringen können.

WeihnachtlicheSchokotarte2  WeihnachtlicheSchokotarte4

Und um uns schon mal in Vorweihnachtliche Stimmung zu bringen, habe ich meine Familie vergangenes Wochenende zu Kaffee und weihnachtlicher Schokoladentarte eingeladen. Nachdem alle ein Stück verputzt hatten und das Rezept als blogtauglich abgesegnet wurde, will ich es Euch nicht länger vorenthalten.

WeihnachtlicheSchokotarte3

WeihnachtlicheSchokotarte5

Das Geheimnis der Schokoladentarte ist die Kombination aus dem superleckeren Boden, der mit Lebkuchengewürz verfeinert wurde. Damit niemand einen Aromaschock erleidet, ist die Creme sehr klassisch gehalten: Karamell und Schoki pur.Und für alle Leckermäulchen, die nicht genug bekommen können, gibt es als Topping obenauf noch etwas Baiser. Diese Kombination beamt Euch nach dem ersten Bissen sofort vor den geschmückten Tannenbaum.

Probiert das Rezept unbedingt aus!

Ich wünsche ich Euch viel Spaß beim Nachbacken und freue mich auf Eure Ergebnisse. Markiert mich auf Instagram oder setzt den Tag #kathikoestlich

 

Zutaten:

Für den Teig:

  • 100 g kalte Butter
  • 55 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Msp. Lebkuchengewürz (z.B. von Rimoco)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
  • 200 g Mehl
  • 2 EL Backkakao
  • 3 EL Mandeln (gemahlen)

Für die Füllung:

  • 250 g Schokolade
  • 300 g Sahne
  • 120 Zucker
  • 60 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier

Fürs Baiser:

  • 3 Eiweiß
  • 60 g Puderzucker

Zusätzlich: 2 EL Salz-Karamell-Creme (z.B. von MaLi’s Délices), 1-2 TL Puderzucker

 

Zubereitung:

  1. Für den Boden müsst Ihr Puderzucker, Vanillezucker, Butter und Salz in eine Rührschüssel geben und entweder mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder des Handmixers vermengen. Gebt anschließend das Ei dazu und rührt weiter.
  2. Siebt nun das Mehl in die Rührschüssel und knetet am besten von Hand alles zu einer homogenen Masse. Sobald der Teig sich zu einer relativ festen Kugel formen lässt, ist er fertig. Packt ihn in Frischhaltefolie ein und legt ihn für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.
  3. In der Zwischenzeit könnt Ihr die Tarteform einfetten und den Ofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Nach der Kühlzeit könnt Ihr den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die Form legen. Ab damit in die Tiefkühltruhe für etwa 10 Minuten. Anschließend könnt Ihr den Teig mit Backpapier auslegen und Hülsenfrüchte oder kleine Aluminiumkugeln zum Blindbacken hineinfüllen, um Blasenbildung zu vermeiden. Dann gehts ab damit in den Ofen für etwa 16 Minuten. Reduziert die Temperatur für diesen Backgang auf 150°C.
  5. Nehmt den Teig aus dem Ofen und entfernt Hülsenfrüchte/Aluminiumkugeln und Backpapier. Lasst den Teig auskühlen.
  6. Währenddessen bereitet Ihr die Füllung vor. Hierfür müsst Ihr die Schokolade grob hacken. Sahne und Zucker in einem kleinen Topf aufkochen lassen und den Topf vom Herd nehmen. Nun gebt Ihr Butter und danach Schokolade und Salz hinzu und lasst alles unter Rühren schmelzen.
  7. Die Eier könnt Ihr in einer separaten Schüssel verquirlen und unter ständigem Rühren zur Schokoladenmasse geben.
  8. Bevor Ihr die Füllung auf den Tarteboden gebt, solltet Ihr die Karamellcreme auf dem Boden gleichmäßig verstreichen. Nun die Füllung auf den Tarteboden geben. Nochmals: Ab damit in den Ofen für etwa 15 bis 20 Minuten bei 150°C.
  9. Wenn Ihr die Tarte aus dem Ofen nehmt ist die Füllung noch wackelig. Keine Sorge, beim Abkühlen wird sie fester.
  10. Sobald die Tarte abgekühlt ist, könnt Ihr das Eiweiß in einer Schüssel mit dem Handmixer steif schlagen, sobald das Eiweiß fester wird, den Puderzucker dazugeben. Und solange rühren, bis die Masse steif ist.
  11. Füllt die Baisermasse in einen Spritzbeutel mit Spritztülle und spritzt Tupfen auf die Tarte. Mit dem Flambierbrenner leicht abflammen.

Das Rezept gibts hier als Download